Schule im Aufbruch

Seit Mai 2020 sind wir dabei!

„Wir träumen von Schulen, an denen die Begabungen unserer Kinder entdeckt werden und sich entfalten können.”

Grundlagen:

Das Verständnis der Lernkultur baut auf den vier Säulen der UNESCO (Bildung für Nachhaltige Entwicklung) auf:

Lernen, Wissen zu erwerben,
lernen zusammenzuleben,
lernen zu handeln,
lernen zu sein.

Schule im Aufbruch

Schule im Aufbruch Grafik

17 Nachhaltigkeitsziele der UNESCO

17 Nachhaltigkeitsziele Unesco

Ziel der Schule im Aufbruch ist Folgendes:

Es soll eine neue Kultur von Partizipation und Gesellschaft werden (Zukunftskompetenz)

Schulen sollen zu „Werk-/Wirkstätten“ oder „Tatorten“ werden mit folgenden Beispielen:

  • Projekte
  • Frei Day
  • Friday/ Science for Future
  • Klassenrat
  • Aktionen
  • Neuen Denk-Ansätzen
  • Naturerleben usw.

„Schule im Aufbruch“ sieht folgende Grundlagen als wichtig an:

  • Individuelle Lernwege
  • Selbstwirksamkeit erfahren
  • Lernen im „echten“ Leben
  • Wertschätzende Beziehungen (Feedback)
  • Gestaltungskompetenz
  • Nachhaltig „Leben“ lernen
  • Freiräume für Zukunftsfragen (Frei Day)

Warum ist das für unsere Schule interessant?

  • Unsere Schule hat sich schon immer dadurch ausgezeichnet, neue Wege zu gehen und Schule anders zu denken. Es ist Vieles seit langem hier etabliert, das woanders noch in den Kinderschuhen steckt. Wir können jetzt daran weiterarbeiten!
  • Unsere Kinder und deren Familien verlangen danach, dass wir ihnen andere Wege bieten „gut ins Leben zu kommen“, als es vielleicht in den üblichen Gemeinden des Münchner Speckgürtels notwendig ist.

Weitere Informationen finden Sie auf folgenden Seiten:

https://www.unesco.de/bildung/bne-akteure/initiative-schule-im-aufbruch

https://www.schule-im-aufbruch.de/

https://www.ganztagbildungzukunft.de/